Bandebysser verlieren gegen Devils Richterswil 6:7

3:2/1:2/2:3

Dumm gelaufen trifft es ja nicht mal ansatzweise. Schwer zu beschreiben wie wir dieses Spiel vergeigen konnten. Der Start war gut, schnell mit ganz feinem Eishockey. Unsere Führung wurde absolut postwendend ausgeglichen, danach aber hatten wir schon mehr vom Spiel und einige gute Chancen. Der 3:1 Vorsprung ging in Ordnung. Sekunden vor der Pause mal wieder eine Unachtsamkeit und zack nur noch 3:2. Weiter mit Dampf und Chancen, und genau so zack fiel das 4:2. Innerlich natürlich schon 3 Punkte am notieren, begann ich zu Frohlocken. Man soll doch das Fell des Bären nicht teilen, bevor das Tier erlegt ist! Unsere Chancen und unsere Zuordnung liessen merklich nach, schliesslich lagen wir ja in Front. Dafür bedankten sich die Devils mit zwei Toren zum Ausgleich. Tja, das war aber so gar nicht im Sinne unseres Punktekontos. Was tun? Erstmal in der Pause alles setzen lassen, nochmal Konzentration und dann ab auf den Gletscher um die Punkte klar zu machen. Der Plan, so einfach wie er war, ging auf. Also fast. Jaaa eigentlich dann eben doch nicht ganz. Um ehrlich zu sein, es ging voll in die Hose. Wieder konnten wir zwar zwei Tore vorlegen, führten einigermassen beruhigend 6:4 und liessen die letzten 10 Minuten relativ entspannt auf uns zu kommen. Devils, das muss man leider neidlos anerkennen, haben sich und das Spiel nie aufgegeben, warum auch? Unsere einzige Strafe wurde zum Anschluss ausgenutzt und unsere doch galoppierend aufkommende Nervosität tat dann das übrige dazu bei und schon war der Ausgleich schon wieder Tatsache. Für einen Punkt wäre ich zum Schluss ja noch richtig dankbar gewesen, die Scheibe kam dann doch wieder in unser Drittel und wir brachten das Teil einfach nicht aus unserer Zone. So gingen die Devils im entscheidenden Moment zum ersten mal in Führung, das nächste Bully war eigentlich nur noch eine nette Geste das es überhaupt gespielt wurde, Ende Aus die Maus. Total verzockt. Auch die Devils waren zu clever für uns, liessen zwar Chancen und Tore zu gingen zum Schluss aber mit "unseren" Punkten nach Hause. OK, keine Zeit um Trübsal zu blasen (kicher) bald geht es ins Dolder zur Jaguaren-Jagd!

Bandebysser verlieren gegen Züri Wizards 4:6

1:2/1:2/2:2

Das habe ich mir nach den ersten 5 Minuten dann doch gaaanz anders vorgestellt. Wir sind nämlich sehr gut , druck- und schwungvoll gestartet. Nach wenigen Minuten klingelte es schon beim Gegner, doch Karel sah einen hohen Stock, also doch kein Tor. Wenig später konnte Tscholl dann aber doch zum 1:0 einschiessen. Dann aber fanden die Wizards immer besser ins Spiel und wir haben ihnen den nötigen Raum dazu überlassen. Waren wohl zu sicher, dass wir das schon schaukeln werden. Aus einem Gestocher vor unserem Tor resultierte der Ausgleich und nach einem Pass in die Tiefe , bei gleichzeitigem Kollektivschlaf (was eine recht dumme Konstellation darstellt) konnte der Stürmer  losziehen und zum 1:2 einschieben. Pause. Aus dem 1:2 haben wir korrekterweise nichts gelernt und Copy-Paste das 1:3 erhalten, schlechter Start ins zweite Drittel. Kevin konnte den Abstand mit einem Dirtygoal auf 2:3 verringern. Wir wollten den Ausgleich, etwas zu vehement. Nach dem wir die Scheibe partout nicht aus unserem Drittel spedieren konnten haben sich die Züris nach dem dritten Nachschuss dann bedankt und zum 2:4 eingenetzt. Pause. Tempo war immer noch hoch, alles lief rund, Chancen waren da und doch fehlte immer ein kleines Quäntchen von irgendwas um die Wizards aus der Ruhe zu bringen. Ein Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung (auch immer eine nette Geste unsererseits) liess eine weitere Grosschance für Züri zu und die Kerlis nutzen die dann eben 2:5. Das kurioseste Tor fiel zum 2:6. Ein Stürmer zieht auf unseren Goalie Reto los, der lange (schöne) Mäse hinterher. Mäse kann den Stürmer erfolgreich am Torschuss hindern, alles liegt aber kreuz und quer, ein Goalie, ein Verteidiger, ein Stürmer und eine herrenlose Scheibe. Der nachrückende Stürmer bedankt sich und muss den schwarzen Kobold nur noch ins leere Tor schieben, Brutal gemein. Und Timeout. Klar Woody hats vercoachet, Timeout hätte man schon früher nehmen können, mea culpa! Danach aber, mit offenem Visier und dem Messer zwischen den Zähnen kamen wir wieder zu Chancen. Obs an uns lag, oder ob uns Züri einfach gnädiger weise einfach machen liess, wer weiss.  Götz machte das 3:6 und Schibli das 4:6. Dieses Tor hätte allein ein Buch, ein Denkmal ja eine Symphonie verdient. Worte können kaum beschreiben was der Mann mit der Scheibe und dem Gegner angestellt hat, muss man gesehen haben, Fantastisch! Zählt aber auch nur für eine Kiste, leider. Das wars dann, Züri hatte letztlich alles im Griff, wir waren zu naiv und zu wenig clever. Machen wirs nächstes mal einfach besser, dann ist auch Coach Constantin wieder am Start, alles wird gut!

Ein Wort noch zu unserem neuen Goalie Reto, ein guter Mann, mit dem und an dem Mann werden wir in Zukunft sicher unsere Freude haben. Rüstü und Reto werden sich abwechseln, gut wenn man zwei so gute Jungs am Start hat, danke Jungs


Bandebysser gewinnen 6:4 gegen IceBirds

0:2/2:2/2:2

Ein guter und gelungener Start in die neue Saison. Dahinter steckt aber ein rechtes Stück Arbeit. Ice Birds zeigten sich im ersten Drittel recht verhalten, dann und wann ein Vorstoss und einige gute Abschlüsse. Wir wollten dies ausnutzen taten uns aber vor allem in der Vollendung vieler guter Chancen äusserst schwer. Kevin und etwas später dann Marco W. konnten schlussendlich doch noch zweimal einnetzen. Ok ein 2:0 zur Pause ist nicht soooo schlecht, aber etwas mager wars eben schon. Kaum wurde das 2.Drittel angepfiffen haben die Eisvögel aber losgelegt WIE.DIE.HÖLLE! Als hätte man sie endlich von der Leine gelassen kamen sie über uns. Nicht wie kleine süsse Eisvögelchen, oh nein, das war eine gefährliche, hungrige fliegende Schar Bluthunde. Keine 20 Sekunden waren gespielt hauen die uns die Scheibe zum 2:1 unter die Latte. Keine Zeit uns zu sortieren und das sacken zu lassen. Sie kamen immer und immer wieder und Rüstü musste sein ganzes beachtliches Repertoire an Zaubertricks auspacken, um schlimmstes zu verhindern. Unsere Angriffe zu dieser Zeit waren so wirkungsvoll wie Globuli bei Ebola. Der Gegner aber deckte uns weiterhin ein mit Schüssen aus allen Lagen, bis dann auch einer wieder mal im eigentlichen Ziel zum 2:2 landete. Nicht unverdient muss man leider sagen. Dann war die Luft nicht wirklich draussen aber so nach und nach konnten auch wir mal wieder etwas zum Spiel beitragen. So kamen wir wieder zu Chancen und haben auch gemerkt, dass Tore auch zählen die nicht so spektakulär daherkommen. So hat Marco G. die Bysserführung erzielt, etwas Action vor dem Tor, Scheibe mal da mal dort, ach scheiss drauf ich bring die Scheibe mal flach vors Tor und zack lag der schwarze Kobold im Tor, geht doch! Die Reaktion der Vögel kam zwar, aber nicht mehr so heftig wie zu Beginn des Drittels, und wenn du einen Rüstü hast, kannst du dir so einiges erlauben. Da wir aber auch wieder mitspielten hatte der andere Goalie auch wieder mehr zu tun, es war recht ausgeglichen. Marco S. hatte nach einem guten Bully vor des Gegners Tor einen guten Riecher, blieb hartnäckig, und brachte trotz Bedrängnis die Scheibe irgendwie noch aufs und schlussendlich zum 2:4 ins Tor, ein guter Lohn! Die letzten 25 waren spannend, IceBirds machten wieder etwas mehr Druck und wir konnten besser dagegenhalten. Der schöne und lange Mäse konnte den Vogelgoalie im 1:1 souverän bezwingen und stellte auf beruhigendes 2:5. Wars das? Nicht ganz, denn nach unzähligen Versuchen und spektakulären Paraden von Rüstü und seinen Vorderleuten landete die Scheibe wieder unter der Latte zum 3:5. Als dann aber Rolf nach einem Zuckerpässchen von Marco K. zum 3:6 aus halblinker Position einschiessen konnte habe ich die 3 Punkte dann doch auf der Haben Seite verbucht. Der letzte Treffer gelang nach einem kollektiven Powernapping dann wieder Icebirds zum finalen 4:6. 

Schön und guet!

Bandebysser gewinnen 4:0 gegen Greifensee Griffins

0:2/0:2/0:0
Noch ein paar Worte zum letzten Spiel der Saison. Das erste Drittel war sehr gut; Viel Laufbereitschaft, Spielwitz, Ideen und viele gute Chancen und Abschlüsse. Das zweite Drittel war noch gut, Greifensee kamen auch immer besser ins Spiel und kamen mehr und mehr zu Chancen. Unser Glück war, dass wir in den entscheidenden Momenten die Tore schiessen konnten und Rüstü unsere Fehler immer ausbügelte. Im letzten Drittel waren bei beiden Teams die Kräfte, die Konzentration und was sonst noch dazu gehört am ausgehen. Unser Ziel, nebst den drei Punkten, war der erste Shutout der Saison für Rüstü. Mit etwas Glück seiner Vorderleute und viel Können seinerseits konnten wir auch dieses Ziel erreichen.
Zum Schluss haben wir 18 Punkte erreicht diese Saison, nicht zuletzt dank einem recht fulminanten Schlussspurt. Neo-Coach Constantin zeigte ein feines Händchen für die Linienzusammensetzung und das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt. Für die nächste Saison dürfen wir mit der praktisch identischen Mannschaft rechnen, plus einem weiteren tollen Marco der zu uns stossen wird. Im Sommer versuchen wir das eine oder andere Mal aufs Eis zu kommen und dabei auch einen Nachwuchsgoalie kennenzulernen. Ihr seht, die alte Binsenwahrheit greift auch hier: Nach der Saison ist vor der Saison.

Bis gli ihr schöne Bysser
#10 Woody

Bandebysser gewinnen gegen Zürich Lion 4:2

1:1 / 0:2 / 1:1

Dieses Spiel hat ein richtig fettes OMG verdient. Ein positives OMG. Ich hab jetzt noch Schnappatmung wenn ich daran denke! 2 Wochen zuvor wurden wir ja zuhause regelrecht zerlegt. Nur mit Glück sind wir damals um eine zweistellige Niederlage gekommen. Jetzt aber mit Neocoach Constantin waren andere BYSSER am Werk. Mit Biss, Feuer und Schwung, gepaart mit dem Glück des Tüchtigen im richtigen Moment, konnten wir es mit den Löwen aufnehmen. Nach wenigen Minuten entwischte einer der schnellen Lions und konnte Rüstü mit Glück bezwingen, das schien uns aber so gar nicht zu beeindrucken. BYSSER enfuego machten richtig Alarm im Drittel der Lions und wir kamen zu guten Chancen. Eine davon nutzte Marco zum verdienten Ausgleich. Damit hatten die Lions offensichtlich nicht wirklich gerechnet. Es war ihr letztes Spiel der FHL Saison und wäre wohl als Party gedacht gewesen. Mit einem 1:1 in die Pause war aber für uns ein super Resultat. Eine kleine Umstellung in der Defensive wurde noch vorgenommen, neu also mit 4 Backs statt nur noch mit 3. Nun gut, müssen die Stürmer eben noch mehr seckle! Dass wir die Lions sehr gut im Aufbau stören konnten war wohl einer der Schlüssel zum Erfolg. Plus die starke defensive Arbeit von allen und einem bärenstarken Rüstü im Rücken rundeten das Ganze ab. Kevin brachte uns mit seinen magic Hands in Führung und Haug fand seinen Schuss ganz kurz vor der Pause auch plötzlich, unerwartet aber gern gesehen, im Tor der Lions wieder! Ja ist denn heut schon Weihnachten?!? Wir erwarteten dann also einen eigentlichen Sturmlauf der Lions, der kam auch. Wir konnten aber einmal mehr einfach dagegen halten, es funktionierte einfach, schwer zu erklären. Klar brauchte es den längst fälligen und erwarteten Lapsus vom alten Mann, der sein Stöckli nicht mehr halten konnte, und bis der dann die Orientierung wieder gefunden hat, Mann Mann Mann, Berge wachsen ja schneller!!! So fiel also der Anschluss, und so musste ich also auch gleich das Timeout nehmen. Klare Ansagen vom Coach, Anspiel, Tom gräbt die Scheibe aus, passt zu Tscholl, der guckt den Goalie aus und netzt dann recht humorlos zum 4:2 ein, ganz einfach, PÄNG! So in der Nachbetrachtung gesehen spielten wir den Rest des Spieles recht souverän dann nach Hause. Aber hey, was für ein geiles Spiel, danke Jungs, de Hammer!
BYSSER, schön und richtig guet!