Alään Bärset....

Alään Bärset höchstpersönlich hat um Mitternacht vor dem Spieltag die freudige Nachricht überbracht, dass das Derby gegen Grafstal austragen wird, obwohl er alle anderen Teams und Ligen stillgelegt hat. Würde sich somit der Fokus der Hockeynation auf die Bysser richten? Würde sich der Druck bei den Spielern bemerkbar machen? Würde Covid als Zuschauer getarnt vorbeischauen? Viele ungeklärte Fragen vor Spielbeginn. Die 11 Bysser (hab ich erwähnt das sie verdammt gut aussahen?) stürzten sich furchtlos in die Schlacht . Die ersten Tore fielen zwar für die Bysser, aber irgendwie kamen die gelb-schwarzen Teufel aus Grafstal zu Konterchancen und hauten das runde Dings einfach mal so locker ins Tor, ohne Vorwarnung, nach dem Motto: Frechheit siegt. Die erste Spielhälfte sah noch ganz passabel aus, in der zweiten gaben aber die Bysser den Takt an - mehr (Latten-) Schüsse, Kombinationen im gegnerischen Drittel und VIEL Druck. Aber der Hockeygott war wohl irgendwo sonst unterwegs oder lag mit einem Höllenkater im Bett oder jätete seine Pünt, er hat uns kurz gesagt richtig verarscht! All unsere ehrlichen Bemühungen interessierten ihn nicht, die kleine schwarze Diva wollte einfach nicht über die Linie. Auf der anderen Seite sah das ein wenig anders aus, dort prallte sie geschmeidig von Rüstüs Schoner ab und drehte sich elegant um die eigene Achse und fiel gemütlich ins Tor. Und das nicht nur einmal! Wenn es Zuschauer gehabt hätte (die Massen blieben diesmal fern, wir wissen nicht genau warum), sie hätten die wunderlichsten Dinge erlebt, solche Tore sind nicht mal auf Youtube zu finden. Ok, vielleicht der eine trockene Schuss ins Lattenkreuz, aber das war mehr Glück als sonst was. Und so war es ein Mix aus Effizienz + viel Glück, welche die Grafstaler in Führung gehen liess. Strübi der Defensiv-Turm warf sich dann noch offensiv in die Vollen, aber leider reichte das nicht mehr. Es fehlte das Glück, das Momentum und vielleicht auch ein wenig frisches Blut, welches für zukünftige Spiele sicher kein Nachteil wäre. Okay, denkt jetzt der eine oder andere Bysser, das war nicht das gelbe vom Ei. Aber hei! Es war ein Derby mit allem was dazu gehört, minus halbnackten Fans und Bratwust halt... Aber in diesen speziellen Zeiten ist jedes ausgetragene Spiel ein Gewinn. Die Hockeynation wird uns nicht verstossen. Grafstal hat heute einen 6:3 Sieg mit nachhause genommen. Gratuliere, es wird aber ein nächstes Mal geben. Und wehe dir, lieber Hockeygott, wenn du das nächste Derby verpasst, dann müssen wir mal über ein paar Dinge Tacheles reden. Fazit: 11 (immer noch ziemlich passabel gutaussehende) Bysser konnten die Ehre nicht ganz retten, aber das Resultat sieht schlechter aus, als das Spiel war. Mal schauen was die Zukunft bringt. Die Saison ist noch jung. Bleibt gesund und positiv, ok vielleicht nicht überall positiv, ihr wisst schon...

FUCK CORONA!!!

FUCK CORONA!!! Jaja, und sonst so? Die letzte Saison endete abrupt, aber das ist gelber Schnee von gestern. Wir machen uns langsam aber sicher parat für 20/21 ! Der Lockdownspeck muss weg, die Eisen geschliffen, das eine oder andere Schutzgerät vielleicht mal gewaschen undundund. Auch sonst gibt es ein paar kleine Neuerungen bei den Byssern:

https://www.spielerplus.de/ ist eine davon, tragt euch doch ein ihr hübschen Eistänzer!

Unser Captain (Das "C" auf dem Shirt bezieht sich nicht auf seinen Vornamen, soviel sollted ihr auch geschnallt haben) hat eine hübsche Mail mit vielen Infos verschickt: Spielplan, Teamwerten, Taktiksheets von Patrick Fischer (Fuck, war sauteuer!!! Sorry Carlo..) und wertvolle Off-Season Vorbereitungstipps. Schaut es an, schaut es nochmals an, nochmals, blablablabubble, verinnerlicht es euch und dann kann ja gar nichts mehr schiefgehen. Ok, fast nichts mehr. Oder warum nicht mal als Vorbereitung ein NHL Spiel schauen, drüben in der "Bööbäl" in good old Canada werden die Bärte zurzeit länger und länger. Was labber ich da eigentlich? Sind das Entzugserscheinungen? "Ja, ganz konkrete, es wird Zeit auf`s Eis zurückzukehren", meinte mein Therapeutenteam neulich. Ok, Schicksal und Bestimmung will es so.

Bleibt gesund und bis bald, wir sehen uns auf der eisigen Unterlage mit den seltsamen bunten Linien auf dem Boden

Unentschieden zwischen Albula Red Devils und Bandebysser 3:3

1:2/1:1/1:0

Was. Für. Ein. Spiel! Es war unser letztes Spiel der Saison und auch personell haben wir aus dem letzten Loch gepfiffen. Immerhin waren in dieser Dienstagnacht, Spielbeginn 2130Uhr, 10Bysser (plus Rüstü) bereit zum letzten Gefecht. Carlo hatte eine recht abenteuerliche Idee wie wir die Linien zusammensetzen könnten, gesagt getan. So bildeten zwei gestandene Flügel, Giovi und Rolf, die beiden Defensivcenter, so blieb für die Flügel mehr Platz zum wirbeln, ziemlich geile Idee. Zum scheitern verurteilt war natürlich die Idee, dass der alte Mann in der Verteidigung spielt, alle drei Gegentore hat wer erhalten? Richtig de alt grusig Siech, naja wo Licht ist, ist eben auch Schatten. Albula spielte immer schön vorwärts, doch waren wir nicht weniger gefährlich. Nicht spielbestimmend aber immer giftig und unangenehm. Unser Forechecking behagte Albula gar nicht, und wenn wir das konsequent gespielt haben, konnten sie auch ihre gefährlichen Angriffe nicht wunschgemäss auslösen. Das Forechecking brachte uns mit 0:2 in Vorsprung, zwei recht kuriose Tore, etwas zwischen Geschenk und Eigentor, erhellte unsere Stimmung doch sehr. Ein mindestens so eigenartiges Tor war dann aber auch gegen uns zu verzeichnen, aber mit einem 1:2 in die Pause war schon recht geil. Es war anzunehmen, dass Albula das Resultat schnell und klar korrigieren wollte. Auch diesen Ansturm konnten wir aber aushalten und unseren Vorsprung lange verteidigen. Lange schon, aber nicht ewig. Nach dem Ausgleich hatten wir einige Male Glück und einen tollen Rüstü, so blieb es beim Gleichstand. Mitten in diese Druckphase fällt dann wieder unsere Führung, etwas überraschend, aber sehr willkommen. Das würden lange und anstrengende letzte 25 Minuten werden, das war klar. Da sie den Ausgleich mit viel Aufwand suchten hatten wir immer wieder mit guten Kontern Möglichkeiten sogar noch einen drauf zulegen. Beide Seiten scheiterten aber immer wieder. Sogar de alt grusig Siech (AGS), machte dann und wann mal nicht alles ganz falsch. 3 Minuten vor Spielschluss war er aber schlicht zu alt und zu langsam. Einen  Schuss konnte Rüstü nicht sofort kontrollieren, und der Stürmer war einfach schneller als AGS und stupfte die Scheibe zum Ausgleich über die Linie. Aber einen Punkte wollten wir unbedingt, und holten nochmal alles aus unseren geschundenen mit Narben übersäten entkräfteten Körpern und holten gegen den vermeintlichen Aufsteiger tatsächlich einen verdienten Punkt. 

Wie sich Tage später dann wegen dem Corona-Virus-bedingten nationalen Lockdown zeigte, musste die Saison abgebrochen werden. Wie in anderen Ligen wurde die ganze Saison eigentlich nicht gewertet, das heisst, dass es keine Aufsteiger und keine Absteiger in der Saison 2019/2020 geben wird, oder gegeben hat. 


Bandebysser verlieren gegen Nänikon 5:9

1:3/ 2:2/ 2:4

Eigentlich wäre der Plan gewesen dieses Spiel zu gewinnen und somit den Klassenerhalt in der  Gruppe B zu sichern, eigentlich. Personal war genug vorhanden, die Halle bis unters Dach natürlich vollbesetzt, alle und alles war bereit. Nänikon aber eben auch, und wie. Keine Ahnung wo sie diese Cracks ausgegraben haben, aber die waren schon Extraklasse. Zu Beginn schien  noch alles für uns zu laufen, konnte wir nach einer schönen Kombination 1:0 in Führung gehen. Schnell und genau gespielt, sauber abgeschlossen, geile Sache. Die erste Strafe gegen uns nutzte Nänikon aber gleich zum Ausgleich, und setzte gleich mit dem folgenden Bully noch einen drauf. Nach diesem Doppelschlag lagen wir 1:2 zurück und alle Bemühungen das zu korrigieren machten wir selbst oder der Torhüter zu Nichte. Zum x-ten Mal verloren wir die Ordnung vor unserer Kiste und Nänikon markierte noch vor der Pause das 1:3. Klar wir kennen das, 2 Tore sind nicht die Welt, aber schon wieder einem Rückstand nachrennen war eben schon nicht so geil. Egal, challenge accepted! Es lief gut, es lief schnell und es lief für uns. Rüstü musste immer wieder gefährliche Konter parieren, machte das natürlich gewohnt souverän. Wir konnten mit viel Aufwand tatsächlich ausgleichen und wurden so auch etwas zu optimistisch. Kaum fiel endlich das 3:3 brachten wir uns mit kleinen Unachtsamkeiten schon wieder in die Bredouille und somit auch um den Lohn der Früchte. Magistral orchestrierten die Nänikon-Cracks ihre Vorderleute und machten schnell und humorlos mal 2 Kisten, damit waren die Verhältnisse wieder geklärt. Mit 3:5 ins letzte Drittel, wieder 2 Toren nachhecheln. Ging schon mal gut warum also nicht nochmal? Weil wir zu viel wollten und Nänikon mit den Cracks einfach zu gut war, da hilft kein rennen, schiessen und kämpfen, die machten ihr Ding und zogen weit davon auf 3:9! Die Tore zum 4:9 und 5:9 machten es für uns nicht viel besser, für die Statistik könnten die Tore aber noch wertvoll sein. An sich haben wir vieles richtig und zum Teil auch richtig gut gemacht, haben auch 5 Tore erzielt, generell aber sind wir vor dem gegnerischen und ganz speziell vor dem eigenen Tor zu brav und harmlos. Aber unfassbar Gutaussehend, vergessen wir das nicht! Ok, damit wir doch noch in der Gruppe B verbleiben können, müssen wir eben gegen Albula im letzten Spiel Punkten. Ja dann sollen sie mal kommen die Red Devils, wir sind bereit alles zu geben, weil, WIR SIND BYSSER!

Alles geili Sieche!

Unentschieden zwischen Bandebysser und Muppet Boilers 2:2

1:0/1:1/0:1

Spannend wars, bis zur letzten Sekunde. Die Ausgangslage war ja etwas speziell; Wenige Tage zuvor beim Hinspiel brachten wir beim 0:6 nicht viel zu Stande. Konnten wir mit anderem Personal (Wood) heute etwas reissen? Das erste Ziel war eigentlich, den Spass am Spiel wieder zu finden. Locker zu bleiben und so einfach als möglich zu spielen. Bei den letzten Spielen passte nicht viel zusammen, also wollten wir möglichst unbeschwert und einfach die Sache anpacken. Was soll ich sagen, es war gut! Natürlich ist da immer ein Handicap  wenn die Nummer 10 aufs Eis geht, aber der Rest konnte die Hypothek sehr gut kompensieren. Den Start in Drittel haben wir ausnahmsweise nicht verpennt und kamen sogar zu einzelnen Chancen. Und alles was sich in unserem Drittel abspielte hatten unsere Backs wie auch Rüstü optimal im Griff. Ein gewonnenes Bully im gegnerischen Drittel brachte unsere Führung. Thomas gewinnt eben das Bully, Schibli schnappt sich den Puck und tanzt sich durch die Gegnerschaft, Wood steht wie gewohnt irgendwo in der Gegend rum, aber Schibli lupft die Scheibe über den Schoner wunderbar zum 1:0. Das war verdient und geht voll in Ordnung. MB reagierten zwar, aber nicht wie die Hölle, bis zur Pause blieben wir schadlos und freuten uns über das Spiel, das Tor, die Führung. Das zweite Drittel war im Prinzip eine Kopie des ersten Drittels. Chancen auf beiden Seiten, nicht im Minuten Takt, aber etwa gleich verteilt und gleich verpasst. Ein Einzelvorstoss brachte den Ausgleich. Der Stürmer zog von der Mitte her nach links und erwischte Rüstü, der die Scheibe kaum sehen konnte, mit einem Schuss gegen die Laufrichtung. Es hätte schlimmer kommen können. Ein MB Stürmer ging vergessen und konnte auf Rüstü losziehen, als letzte Option blieb ein Beinstellen mit einem Penalty als folge davon. Rüstü vernichtete allerdings den Versuch vom Mann im roten Helm souverän! Marco machte es kurz darauf aber viel besser. Ein kleines Missverständnis ging voraus, er erfasst die Situation blitzschnell, schnappt sich die Scheibe und zieht ebenfalls allein auf den Goalie los. Und er erwischt ihn frech zwischen den Beinen zum 2:1. Ganz kurz vor Schluss des Drittels wurde Robi bei einem gefährlichen Vorstoss von den Beinen geholt. Unter grossen Schmerzen brachten wir ihn vom Eis und beendeten das Drittel etwas früher als normal. Für Robi war das Spiel und ist die Saison vorbei: Muskelfaserriss oder Muskelbündelriss sind die bisherigen Erkenntnisse. So mussten wir dezimiert das letzte Drittel in Angriff nehmen, ein langes Drittel. Auch wenn wir uns gewehrt und gekämpft haben wie die Löwen, der Druck nahm einfach zu und wir wankten. Trotz dem Ausgleich 3 Minuten vor Schluss fielen wir aber nicht und retteten den einen Punkt über die Zeit. 

Gutes Spiel, ganz viel haben wir richtig und richtig gut gemacht, geili Sieche ebe.