Bandebysser gewinnen 6:4 gegen IceBirds

0:2/2:2/2:2

Ein guter und gelungener Start in die neue Saison. Dahinter steckt aber ein rechtes Stück Arbeit. Ice Birds zeigten sich im ersten Drittel recht verhalten, dann und wann ein Vorstoss und einige gute Abschlüsse. Wir wollten dies ausnutzen taten uns aber vor allem in der Vollendung vieler guter Chancen äusserst schwer. Kevin und etwas später dann Marco W. konnten schlussendlich doch noch zweimal einnetzen. Ok ein 2:0 zur Pause ist nicht soooo schlecht, aber etwas mager wars eben schon. Kaum wurde das 2.Drittel angepfiffen haben die Eisvögel aber losgelegt WIE.DIE.HÖLLE! Als hätte man sie endlich von der Leine gelassen kamen sie über uns. Nicht wie kleine süsse Eisvögelchen, oh nein, das war eine gefährliche, hungrige fliegende Schar Bluthunde. Keine 20 Sekunden waren gespielt hauen die uns die Scheibe zum 2:1 unter die Latte. Keine Zeit uns zu sortieren und das sacken zu lassen. Sie kamen immer und immer wieder und Rüstü musste sein ganzes beachtliches Repertoire an Zaubertricks auspacken, um schlimmstes zu verhindern. Unsere Angriffe zu dieser Zeit waren so wirkungsvoll wie Globuli bei Ebola. Der Gegner aber deckte uns weiterhin ein mit Schüssen aus allen Lagen, bis dann auch einer wieder mal im eigentlichen Ziel zum 2:2 landete. Nicht unverdient muss man leider sagen. Dann war die Luft nicht wirklich draussen aber so nach und nach konnten auch wir mal wieder etwas zum Spiel beitragen. So kamen wir wieder zu Chancen und haben auch gemerkt, dass Tore auch zählen die nicht so spektakulär daherkommen. So hat Marco G. die Bysserführung erzielt, etwas Action vor dem Tor, Scheibe mal da mal dort, ach scheiss drauf ich bring die Scheibe mal flach vors Tor und zack lag der schwarze Kobold im Tor, geht doch! Die Reaktion der Vögel kam zwar, aber nicht mehr so heftig wie zu Beginn des Drittels, und wenn du einen Rüstü hast, kannst du dir so einiges erlauben. Da wir aber auch wieder mitspielten hatte der andere Goalie auch wieder mehr zu tun, es war recht ausgeglichen. Marco S. hatte nach einem guten Bully vor des Gegners Tor einen guten Riecher, blieb hartnäckig, und brachte trotz Bedrängnis die Scheibe irgendwie noch aufs und schlussendlich zum 2:4 ins Tor, ein guter Lohn! Die letzten 25 waren spannend, IceBirds machten wieder etwas mehr Druck und wir konnten besser dagegenhalten. Der schöne und lange Mäse konnte den Vogelgoalie im 1:1 souverän bezwingen und stellte auf beruhigendes 2:5. Wars das? Nicht ganz, denn nach unzähligen Versuchen und spektakulären Paraden von Rüstü und seinen Vorderleuten landete die Scheibe wieder unter der Latte zum 3:5. Als dann aber Rolf nach einem Zuckerpässchen von Marco K. zum 3:6 aus halblinker Position einschiessen konnte habe ich die 3 Punkte dann doch auf der Haben Seite verbucht. Der letzte Treffer gelang nach einem kollektiven Powernapping dann wieder Icebirds zum finalen 4:6. 

Schön und guet!

Bandebysser gewinnen 4:0 gegen Greifensee Griffins

0:2/0:2/0:0
Noch ein paar Worte zum letzten Spiel der Saison. Das erste Drittel war sehr gut; Viel Laufbereitschaft, Spielwitz, Ideen und viele gute Chancen und Abschlüsse. Das zweite Drittel war noch gut, Greifensee kamen auch immer besser ins Spiel und kamen mehr und mehr zu Chancen. Unser Glück war, dass wir in den entscheidenden Momenten die Tore schiessen konnten und Rüstü unsere Fehler immer ausbügelte. Im letzten Drittel waren bei beiden Teams die Kräfte, die Konzentration und was sonst noch dazu gehört am ausgehen. Unser Ziel, nebst den drei Punkten, war der erste Shutout der Saison für Rüstü. Mit etwas Glück seiner Vorderleute und viel Können seinerseits konnten wir auch dieses Ziel erreichen.
Zum Schluss haben wir 18 Punkte erreicht diese Saison, nicht zuletzt dank einem recht fulminanten Schlussspurt. Neo-Coach Constantin zeigte ein feines Händchen für die Linienzusammensetzung und das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt. Für die nächste Saison dürfen wir mit der praktisch identischen Mannschaft rechnen, plus einem weiteren tollen Marco der zu uns stossen wird. Im Sommer versuchen wir das eine oder andere Mal aufs Eis zu kommen und dabei auch einen Nachwuchsgoalie kennenzulernen. Ihr seht, die alte Binsenwahrheit greift auch hier: Nach der Saison ist vor der Saison.

Bis gli ihr schöne Bysser
#10 Woody

Bandebysser gewinnen gegen Zürich Lion 4:2

1:1 / 0:2 / 1:1

Dieses Spiel hat ein richtig fettes OMG verdient. Ein positives OMG. Ich hab jetzt noch Schnappatmung wenn ich daran denke! 2 Wochen zuvor wurden wir ja zuhause regelrecht zerlegt. Nur mit Glück sind wir damals um eine zweistellige Niederlage gekommen. Jetzt aber mit Neocoach Constantin waren andere BYSSER am Werk. Mit Biss, Feuer und Schwung, gepaart mit dem Glück des Tüchtigen im richtigen Moment, konnten wir es mit den Löwen aufnehmen. Nach wenigen Minuten entwischte einer der schnellen Lions und konnte Rüstü mit Glück bezwingen, das schien uns aber so gar nicht zu beeindrucken. BYSSER enfuego machten richtig Alarm im Drittel der Lions und wir kamen zu guten Chancen. Eine davon nutzte Marco zum verdienten Ausgleich. Damit hatten die Lions offensichtlich nicht wirklich gerechnet. Es war ihr letztes Spiel der FHL Saison und wäre wohl als Party gedacht gewesen. Mit einem 1:1 in die Pause war aber für uns ein super Resultat. Eine kleine Umstellung in der Defensive wurde noch vorgenommen, neu also mit 4 Backs statt nur noch mit 3. Nun gut, müssen die Stürmer eben noch mehr seckle! Dass wir die Lions sehr gut im Aufbau stören konnten war wohl einer der Schlüssel zum Erfolg. Plus die starke defensive Arbeit von allen und einem bärenstarken Rüstü im Rücken rundeten das Ganze ab. Kevin brachte uns mit seinen magic Hands in Führung und Haug fand seinen Schuss ganz kurz vor der Pause auch plötzlich, unerwartet aber gern gesehen, im Tor der Lions wieder! Ja ist denn heut schon Weihnachten?!? Wir erwarteten dann also einen eigentlichen Sturmlauf der Lions, der kam auch. Wir konnten aber einmal mehr einfach dagegen halten, es funktionierte einfach, schwer zu erklären. Klar brauchte es den längst fälligen und erwarteten Lapsus vom alten Mann, der sein Stöckli nicht mehr halten konnte, und bis der dann die Orientierung wieder gefunden hat, Mann Mann Mann, Berge wachsen ja schneller!!! So fiel also der Anschluss, und so musste ich also auch gleich das Timeout nehmen. Klare Ansagen vom Coach, Anspiel, Tom gräbt die Scheibe aus, passt zu Tscholl, der guckt den Goalie aus und netzt dann recht humorlos zum 4:2 ein, ganz einfach, PÄNG! So in der Nachbetrachtung gesehen spielten wir den Rest des Spieles recht souverän dann nach Hause. Aber hey, was für ein geiles Spiel, danke Jungs, de Hammer!
BYSSER, schön und richtig guet!

Bandebysser gewinnen gegen Zürich Jaguars 2:1

0:0 / 2:1 / 0:0

Liebe Freude der Nacht, das war nichts für schwache Nerven. Nicht zuletzt weil die #10 mal wieder mit am Start war, klar in der Verteidigung. Wenn man's hart mag, dann aber gleich richtig hart. Neo-Coach Constantin konnte auf 10 Spieler zugreifen an dieser Premiere in der Eishalle Heuried. Die Jaguars sind mittlerweile save in der Tabelle und taten uns ganz und gar nicht den Gefallen die Sache nicht ernst zu nehmen. Wir allerdings waren und sind dringendst auf Punkte angewiesen. In den ersten 15 Minuten war das Tempo sehr hoch, Chancen sauber auf beiden Seiten gut verteilt und die 10 noch ohne schlimmen Patzer, könnte also ein gutes Spiel werden. Gegen Ende des ersten Drittels mussten beide Seiten dem Tempo etwas Tribut zollen, folglich schlichen sich da und dort Fehler ein. Fehler bedeuten eigentlich immer; Chancen. Rolf und auch Kevin hatten Scheiben auf dem Stock die man durchaus auch verwerten könnte, der Goli der Jaguars spielte aber übelst stark an diesem Abend. Bei uns erledigte Rüstü ganz unaufgeregt und souverän seinen Teil und hielt fürs erste seinen Laden sauber. Pause. Etwas träge war unser Start in die nächsten 25 Minuten. Nach 4 Minuten verlieren wir ein Bully vor Rüstü, die Scheibe kommt aufs Tor, Rüstü pariert mit dem Schoner, Abpraller und Tor. Kacke! So Freunde haben wir uns das echt nicht vorgestellt. Jetzt aber, das Tor war etwas ärgerlich, hat uns aber gar nicht erschüttert. Eher im Gegenteil, ein Angriff am anderen rollte auf das Tor der Jaguars. Im entscheidenden Moment verpassen wir die Schussabgabe, oder treffen die Torumrandung, ein Schienbein oder sonst was da so kreucht und fleucht. Aber nicht in das scheiss Tor! In einer gerechten Welt (laut lach) hätten wir schön längst in Führung liegen müssen, in echt aber rannten wir dem einen Kacktor nach. Wenn es denn mit schön spielen, kombinieren, Powerplay, usw nicht klappt dann eben mit einem dreckigen Tor. Strübi stand am Ende eines waren Tsunamis an Chancen am richtigen Ort und konnte den x-ten Ablenk-Abprall-Gumpi-Pögg endlich zum Ausgleich ins Netz bugsieren. Natürlich wollten wir mehr, Chancen waren ja auch mehr als genug vorhanden, es brauchte aber etwas Fortün und die flinken Hände Sandros um erfolgreich zu sein. Eine Unterart des Buebetrickli brachte den Treffer. Mit der Scheibe am Stock ums Tor kurven und dann irgendwie reinstecken (gnihihi) wäre zu simpel. Also Plan B, die Scheibe von ganz leicht hinter dem Tor an den Stock oder den Handschuh vom Goli zwicken, so, dass die Scheibe via Handschuh, Rücken und Stockende im Tor landet. Ganz grosses Kino, muss man gesehen haben, fast nicht zum Beschreiben, war aber in echt richtig geil. Und Pause. Geht da noch was? Das war DIE grosse Frage. Wir konnten noch ein paar mal in Überzahl spielen, also defacto Überzahl. Weil ja der alte Sack auch immer noch auf dem Eis rumhangen musste, war es eben dann doch kaum eine richtige Überzahl.....Noch wenige gefährlich Vorstösse der Jaguars waren zu überstehen, aber was soll ich noch mehr sagen: RÜSTÜ! Das Ende konnten wir kaum erwarten, wurden wir mit dem Sieg vor Augen doch noch etwas nervös, denn natürlich haben wir nach den zwei Toren aufgehört zu scoren. Chancen waren wie fast immer noch und noch vorhanden, aber für einmal blieben wir schadlos und haben uns diese Punkte absolut verdient. Und verdammt, haben wir gut dabei ausgesehen! Ok auch richtig gut gespielt, das auch:-)
Bysser! 
Schön und guet!!

Bandebysser verlieren gegen Zürich Lions 1:9

0:4/0:5/1:0

Freunde, das wird eine ganz kurze Geschichte heute. Das Spiel war schlecht. Tja  nun, das wars. Ich kanns nicht erklären, aber der ganze Abend ging komplett an uns vorbei. Angefangen bei unserem Sorgenkind der Chancenauswertung, über hin und wieder plötzlich auftretendes Pech, bis zu verfickte Scheisse was war das denn? War alles dabei, was einem so ein Spiel etwas verderben kann. Gut war das letzte Drittel, weil wir doch nicht aufgegeben haben, und dass wir unseren Humor und den gegenseitigen Anstand und Respekt nicht verloren haben. Solang wir das bewahren ist für mich die Bysserwelt mehr als nur in Ordnung. Die Resultate kommen schon wieder, aber jetzt muss ich weiter, hab noch viele wichtige Dinge zu erledigen, Essen mit Putin, Kriege beenden, ein paar Heilmittel gegen die übelsten Krankheiten raushauen, Feierabend eben, ihr kennt das.
Bleibt dran, alles wird gut, versprochen!
Wir sind Bysser!