Unentschieden zwischen Bandebysser und Muppet Boilers 2:2

1:0/1:1/0:1

Spannend wars, bis zur letzten Sekunde. Die Ausgangslage war ja etwas speziell; Wenige Tage zuvor beim Hinspiel brachten wir beim 0:6 nicht viel zu Stande. Konnten wir mit anderem Personal (Wood) heute etwas reissen? Das erste Ziel war eigentlich, den Spass am Spiel wieder zu finden. Locker zu bleiben und so einfach als möglich zu spielen. Bei den letzten Spielen passte nicht viel zusammen, also wollten wir möglichst unbeschwert und einfach die Sache anpacken. Was soll ich sagen, es war gut! Natürlich ist da immer ein Handicap  wenn die Nummer 10 aufs Eis geht, aber der Rest konnte die Hypothek sehr gut kompensieren. Den Start in Drittel haben wir ausnahmsweise nicht verpennt und kamen sogar zu einzelnen Chancen. Und alles was sich in unserem Drittel abspielte hatten unsere Backs wie auch Rüstü optimal im Griff. Ein gewonnenes Bully im gegnerischen Drittel brachte unsere Führung. Thomas gewinnt eben das Bully, Schibli schnappt sich den Puck und tanzt sich durch die Gegnerschaft, Wood steht wie gewohnt irgendwo in der Gegend rum, aber Schibli lupft die Scheibe über den Schoner wunderbar zum 1:0. Das war verdient und geht voll in Ordnung. MB reagierten zwar, aber nicht wie die Hölle, bis zur Pause blieben wir schadlos und freuten uns über das Spiel, das Tor, die Führung. Das zweite Drittel war im Prinzip eine Kopie des ersten Drittels. Chancen auf beiden Seiten, nicht im Minuten Takt, aber etwa gleich verteilt und gleich verpasst. Ein Einzelvorstoss brachte den Ausgleich. Der Stürmer zog von der Mitte her nach links und erwischte Rüstü, der die Scheibe kaum sehen konnte, mit einem Schuss gegen die Laufrichtung. Es hätte schlimmer kommen können. Ein MB Stürmer ging vergessen und konnte auf Rüstü losziehen, als letzte Option blieb ein Beinstellen mit einem Penalty als folge davon. Rüstü vernichtete allerdings den Versuch vom Mann im roten Helm souverän! Marco machte es kurz darauf aber viel besser. Ein kleines Missverständnis ging voraus, er erfasst die Situation blitzschnell, schnappt sich die Scheibe und zieht ebenfalls allein auf den Goalie los. Und er erwischt ihn frech zwischen den Beinen zum 2:1. Ganz kurz vor Schluss des Drittels wurde Robi bei einem gefährlichen Vorstoss von den Beinen geholt. Unter grossen Schmerzen brachten wir ihn vom Eis und beendeten das Drittel etwas früher als normal. Für Robi war das Spiel und ist die Saison vorbei: Muskelfaserriss oder Muskelbündelriss sind die bisherigen Erkenntnisse. So mussten wir dezimiert das letzte Drittel in Angriff nehmen, ein langes Drittel. Auch wenn wir uns gewehrt und gekämpft haben wie die Löwen, der Druck nahm einfach zu und wir wankten. Trotz dem Ausgleich 3 Minuten vor Schluss fielen wir aber nicht und retteten den einen Punkt über die Zeit. 

Gutes Spiel, ganz viel haben wir richtig und richtig gut gemacht, geili Sieche ebe.

Bandebysser verlieren gegen Muppet Boilers 0:6

Oha, da geht man Ende Januar ahnungslos an ein Weihnachtsessen (?) und kaum ist man zu hause sieht man dieses Resultat. Da bleibt einem gleich das Irische XY-Steak, die Shrimps, das Soufflé de la Trallala  und und und gleich im Halse stecken. Keine Ahnung wie das Spiel lief oder warum zum Geier wir mit diesen wunderschönen und talentierten Mannen keinen einzigen verdammten Treffer hinkriegen. Also in Zukunft ist das Weihnachtsessen im Januar gestrichen!

Bandebysser verlieren gegen Albula Red Devils 3:8

1:5/1:2/1:1

Man kann es den Resultaten der einzelnen Drittel ja sehen, das Erste war schon nicht so richtig gut. Wir waren zu ängstlich auf dem Feld, wagten kaum etwas, waren zu zögerlich, wie das Kaninchen vor der Schlange. Nach 5 Minuten stand es schon 0:2 und der Zug war damit schon abgefahren. Constantin konnte zwar verkürzen, die Antwort der Devils liess dann aber keinen Raum mehr für hoffnungsvolle Spekulationen. Das zweite und dritte Drittel waren da schon viel besser. Ob es daran lag, dass die Devils ihr Pulver schon verschossen haben, Gnade walten liessen oder wir tatsächlich einiges besser wurden lässt sich nicht beantworten. Aber besser wurden wir schon, machten mehr fürs Spiel, mehr Laufarbeit, einfach mehr von allem, leider erst nach diesem zu grossen Rückstand. Fürs Rückspiel müssen wir uns vor allem vornehmen, dass wir selbstbewusster, sicherer und überzeugter Auftreten müssen, dann klappt das mit dem Tore schiessen auch wieder!

Bandebysser verlieren gegen IceBirds 3:4

0:0/2:1/1:1

Ja Freunde der gehobenen Unterhaltung, nachträglich ein paar Worte zu eben diesem Spiel. Gerade habe ich genüsslich meine Gemüsepfanne als Znacht genossen, dann eine halbe Stunde "Pilates meets Fitness- Bauchmuskeltraining für Anfänger" durch exerziert, im Hintergrund spielt eine New-Age Kapelle ein Konzert für Walgesang mit Oboe und ich habe meine innere Mitte gefunden. Körperzentriert tiefenpsychologisch also vollkommen mit mir im reinen kann ich also das Spiel jetzt kommentieren. Tausendfachverfickte kackscheisse, was war das denn?!? Da hatten wir fast doppelt soviel Spieler auf dem Eis als der Gegner und doch so ein Resultat!?! Spielbeginn, ich musste noch rasch für kleine Glatzen, komme zurück und schon liegen wir 0:1 zurück. Kann das sein, frage ich mich? Und wie, natürlich haben wir gefühlte 100% Puckbesitz, machen daraus aber leider sehr wenig, kaum Schüsse, daher kaum wirkliche Chancen. Die Birds spielen es sauclever, kommen nur in unser Drittel wenn es sich lohnt, sonst nehmen sie eben das Icing, so what. Wenn es sich aber lohnt, dann schnörkellos. Ein Pass, ein Schuss, ein Tor. So gehen wir belämmert mit 0:2 in den Tee. Das ist ja kein Beinbruch, kann man ja sicher aufholen, und der Anschluss fällt dann auch, nach etlichen Anläufen werden wir endlich belohnt. Ohalätz, der nächste Nackenschlag lässt nicht auf sich warten, und IceBirds legen wieder vor. Einfach gespielt und abgeschlossen 1:3. Ich gestehe, ich wurde nervös. Alles geili Sieche am Start, einer schöner als der Andere, aber es passte noch nicht zusammen. Als der Anschlusstreffer zum 2:3 fiel, war ich 100% sicher, dass wir das Ding noch schaukeln werden. Pause. Und jetzt alles nach vorn, IceBirds hatten 2 oder 3 super Konterchancen die Rüstü vernichtet hat, aber die Zeit läuft uns davon. Unsere Chancen nahmen schon zu, aber die Scheibe wollte ums verrecken nicht ins Tor. Eine Befreiung der IceBirds brachte die Entscheidung; der Puck ging eben nicht hinter unsere Torlinie, wir waren zu passiv, und der Stürmer haut einfach auf den Gummi und trifft leider wunderbar zum 2:4. In den letzten Sekunden tropfte dann noch das 3:4 über die Linie, es wurde tatsächlich auch nochmal angepfiffen, aber die Niederlage, mit der niemand gerechnet hatte war nicht mehr abzuwenden. Die Leistung der IceBirds war toll, unsere war eben nicht ebenbürtig, darum gabs eben keine Punkte. Kein Beinbruch, wir bleiben dran und müssen einfach wieder mehr Scheiben aufs Tor bringen, in den Ecken ists ja auch schön, die Tore fallen aber an einem anderen Ort. 
Meine Fassung habe ich dank einem Green-Chai-Ghee-Kümel-Curcuma-Tee auch wieder, alles wird gut:-)

Und denkt daran, es ist schön ein Bysser zu sein!

Bandebysser gewinnen gegen Devils Richterswil 3:2

0:2/2:1/0:0

Ja Leute, das war ein richtiger Krampf. Ein typisches Sonntagabend um 9 in Bäretswil gegen einen hartnäckigen Gegner, dabei möchte ich nur zuhause vor dem TV einschlafen und hoffen, dass morgen nicht tatsächlich Montag ist-Spiel. Immerhin konnten wir doch noch 10 Bysser aufs Eis bringen. Die Devils hatten da schon mehr Personal bereit. Der Start, ja das Startdrittel gehörte aber noch uns. Immer wieder gutes und recht zügiges Eishockey wurde gespielt, mit leichten Vorteilen für uns. Thomas konnte eine der guten Chancen zur Führung ausnutzen und falsch war das nicht. Die Matchuhr zählte langsam aber sich zurück gegen Null, und es herrschte recht Betrieb in unserem Drittel, als die Scheibe doch noch aus unserer Zone gespielt wurde, wieder auf Thomas, und der konnte 12 Sekunden vor der Pause zum 0:2 einnetzen. Nach der Eisreinigung waren die Devils aber sowas von bereit. Wir unsererseits waren vorerst nicht mehr in der Lage konstruktiv dagegen zu halten. Es mehrten sich auch die kleinen Strafen und irgendwann konnte auch unser Hexer nichts mehr gegen den Anschlusstreffer ausrichten. Und die Devils steckten nicht auf, wollten mehr. Bandebysser waren noch auf dem Eis, klar, und natürlich gutaussehend as fuck, aber so Hockeytechnisch wars schon nicht das gelbe vom Ei. Der Ausgleich musste einfach fallen das war dem geneigten Zuschauer wie auch dem mehr oder weniger aktiven Bysser klar. Er fiel dann eben auch, und was tut man dann in der Regel wenn einem die Felle davon schwimmen? Timeout, klar. Das war gar nicht schlecht, der Druck blieb zwar hoch, aber mit dem Ausgleich wars dann mal gut fürs Erste. Eine weitere kleine Strafe gegen uns brachte kaum Gefahr für Rüstü, aber kaum von der Strafbank zurück wurde Constantin mustergültig lanciert. Mit einem Hammer, nicht eine Ueltschiwumme, nein einem wirklichen Hammer liess er dem Goalie der Devils keine Chance und haute das Ding mit Garacho unter die Latte zur 2:3 Führung. Das letzte Drittel war die Härte, in vielerlei Hinsicht. Grosser Druck der Devils, wenige aber exzellente Chancen für Bysser, ein überragender Rüstü und eine Strafe an der anderen, meist leider gegen uns. Die Schlussphase der Schlussphase wurde sogar turbulent. Eine Strafe gegen uns wurde ausgesprochen, weil unklar war wer den nun raus muss, gingen grosszügiger weise und freiwillig (?????) gleich 2 Bysser in die Kühlbox, clever. Natürlich wars so nicht einfach die Scheibe aus dem Drittel zu spielen, dann gabs einen Knäuel an der Bande und jetzt geht die Übersicht total verloren. Ein Spieler der Devils liegt am Boden, helle Aufregung überall, da wird geschupft, dort wird etwas rumgebrüllt und die Zeit verrinnt, so nebenbei erwähnt. Dann ertönt die Sirene, aus. Wegen der unübersichtlichen Situation geht das Ende des Spiels eigentlich unter. Die Gemüter sind immer noch erhitzt, unflätige Wörter werden einander an den Kopf geworfen und und und.  Was war? Der Spieler der am Boden lag hat einen Schlag von hinten in die Beine kassiert, nicht schön, und das wurde mit einer Matchstrafe belegt. Das wars dann eigentlich im Wesentlichen. Ich habe am Montag per Email bei den Devils nachgefragt ob alles ok sei mit ihrem Mann, dem Mann geht es gut und hat keine Verletzung davon getragen. 
Nun gut, die drei Punkte sind auf unserem Konto, mit sehr viel Glück und einem Rüstü in Topform!